trapper-taktik

diagonal | doppel | wechsel

jwqlb header

crashnachfolgend möchte ich euch einen volleyball-taktischen kniff vorstellen und erläutern, den ich persönlich als sehr pfiffig bewerte und der in der einen oder anderen spielsituation auch erfolgsversprechend angewandt werden könnte und sogar sollte.
im trainingslager von 2016 hatten wir das thema bereits kurz angerissen.
leider wurde dieser taktische “schachzug” während unserer wöchentlichen trainingseinheiten danach nicht weiterverfolgt.
schade, finde ich.
aber vielleicht greifen wir dieses trickreiche thema aber nun wieder auf und natürlich auch an.

worum geht es prinzipiell bei dieser “doppelrochade”?
wir wollen erreichen, dass zwei zuspieler in einem 5-1-system ausschließlich als hinterspieler agieren.
warum diese maßnahme von vorteil sein kann und welche nachteile entstehen könnten, beleuchte ich am ende dieses artikels.

wie kann dieser plan umgesetzt werden?
ihr seht auf nachfolgender grafik unsere grundaufstellung.
alles ganz normal,
zuspieler z1 ist hinterspieler,
läufer I-situation im komplex 1:

Legende:
D1 = diagonalangreifer 1
D2 = diagonalangreifer 2
Z1 = zuspieler 1
Z2 = zuspieler 2
MB = mittelblocker
AA = außenangreifer

nun wird das erste mal rotiert.
zuspieler z1 ist weiterhin hinterspieler,
läufer VI-situation im komplex 1:

nun wird das zweite mal rotiert.
zuspieler z1 ist weiterhin hinterspieler,
läufer V-situation im komplex 1:

nach der dritten rotation wechselt der zuspieler z1 auf die position IV als vorderspieler:

das wollen wir allerdings vermeiden.
deshalb beantragen “wir” beim kampfgericht eine doppelte aus- bzw. einwechslung der pfiffigen art.
der angreifer d1 auf der position I wird durch den zuspieler z2 ersetzt und der zuspieler z1 auf der position IV wird durch den angreifer d2 substituiert.
dadurch haben wir genau das erreicht, was wir auch erreichen wollten.
unser zuspieler auf dem feld mutiert wieder zum hinterspieler:

nun rotieren wir wieder 3 mal, bis der zuspieler z2 auf der vorderspielerposition IV angekommen ist:


und nun wird die ganze sache rückabgewickelt.
der angreifer d2 auf der position I wird durch den zuspieler z1 ersetzt und der zuspieler z2 auf der position IV wird durch den angreifer d1 substituiert:

vorteile dieser taktischen maßnahme:

  • stärkung des angriffs (immer 3 vorderspieler als angreifer einsetzbar),
  • stärkung des blocks (zuspieler werden befreit von blockaktionen),
  • mehr einsätze für ergänzungsspieler,
  • der libero oder die liberos können trotzdem, wie gehabt, ausgetauscht werden,
  • erholungspausen für die wechselspieler.

nachteile dieser taktischen maßnahme:

  • man muss mindestens 8 spieler, davon 2 zuspieler, zum einsatz bringen,
  • es sind nur 3 doppelwechsel je satz möglich (höchstanzahl der auswechselungen je satz = 6).
  • man muss diese variante vor dem einsatz im wettkampf erst einmal psychisch verinnerlichen und physisch trainieren (na logo).

Ähnliche Artikel:


War dieser Artikel interessant oder hilfreich für dich?

    (0%) (0%) (0%) (0%) (100%)
    1 Meinung


    Hinterlasse bitte eine Antwort