olympia-qualifikation der herren 2016

deutschland - serbien - der serbische trainer hilft mit

jwqlb header

crash
11.1.2
Ein Ball, der die Netzebene vollständig oder teilweise im Bereich des Außensektors in die Freizone des Gegners durchquert hat, darf im Rahmen der zulässigen Anzahl der Schläge zurückgespielt werden, vorausgesetzt, dass
11.1.2.1
das Spielfeld des Gegners vom Spieler nicht berührt wird,
11.1.2.2
der Ball beim Zurückspielen die Netzebene wieder im Bereich des Außensektors auf derselben Seite des Feldes durchquert.
Die gegnerische Mannschaft darf diese Aktion nicht behindern.

Erläuterung:
Regel 11.1.2 spricht nur von den Bällen, die vollständig oder teilweise im Außensektor die Netzebene überqueren.
Wenn ein Ball innerhalb des Überquerungssektors die Netzebene durchquert, ist ein Zurückspielen NICHT erlaubt.
Geschieht das auf der Seite des 2. Schiedsrichters, so ist, wenn keine Linienrichter vorhanden sind, dieser gefordert eine Entscheidung zu treffen.

ein wunderbares beispiel für eine konforme anwendung der spielregeln durch das schiedsgericht.
der serbische trainer, als teil der mannschaft, behindert den versuch von denis kaliberda, den ball zu erreichen und zurück zu spielen.

hammerpunkt durch hammer-schorsch gegen ende des 2. satzes nach spektakulärer rettungsaktion durch lukas kampa.
der serbische coach ist lernfähig und greift in dieser ähnlichen situation, wie im ersten satz nicht ein.

übrigens, das spiel gegen serbien haben unsere herren mit 3:0 für sich entscheiden.
gratulation und starkes daumendrücken für das nächste spiel gegen den weltmeister polen!


Ähnliche Artikel:


War dieser Artikel interessant oder hilfreich für dich?

    (0%) (0%) (0%) (0%) (100%)
    1 Meinung


    Hinterlasse bitte eine Antwort