kreuzbandriss

teil 1 - was ist das kreuzband? - funktionen

jwqlb header

crashBevor wir uns mit der Prävention von Kreuzbändern beschäftigen, widme ich diesem Artikel der Anatomie des Kreuzbandes und seiner Funktion.
Erst dann kann man verstehen, warum bestimmte Unfallmechanismen passieren und wie man diese vorbeugend vermeiden kann.

Zunächst solltest du wissen, dass dein vorderes Kreuzband sich im Kniegelenk befindet und deinen Unterschenkelknochen (Tibia) mit deinem Oberschenkelknochen (Femur) verbindet.
Es verläuft von oben / hinten / außen nach unten / vorn / innen und kreuzt sich mit seinem Partner dem hinteren Kreuzband.
Diese beiden Bänder sind unerlässlich für eine gute mechanische Stabilität, insbesondere nach hinten und vorn.
Das vordere Kreuzband begrenzt die Verschiebung der Tibia gegenüber dem Femur nach vorne, das hintere Kreuzband nach hinten.
Daraus resultieren auch die klinischen Tests, bei denen man den Unterschenkel gezielt nach vorne oder hinten drückt. (Schubladentest)

Neben einer guten mechanischen Stabilität sorgen sie für ein gutes neuromuskuläres (die Nerven und die Muskeln betreffend) Zusammenspiel der Muskeln im Kniegelenk.
Deine Bänder sind nämlich mit einer Vielzahl von Rezeptoren gefüllt, die deinem Körper Feedback über die Gelenkpositionierung vermitteln.
Diese Informationen sind für deinen Körper unerlässlich, damit er zuverlässig in einer bestimmten Situation auf die effizienteste Art und Weise reagieren kann.
Deshalb kommt es bereits nach einer Ruptur (Riss, Zerreißung) zu einem deutlich verringerten Einschätzungsvermögen des Kniewinkels.
Dies kann auch keine OP wieder ausgleichen!
Die Rezeptoren müssen sich in der neu eingesetzen (nervlich gesehen toten) Sehne erst wieder bilden oder hineinwachsen.

Dein Kreuzband hat also zwei Aufgaben:
1. mechanische Stabilität
2. Unterstützung des sensomotorischen Systems

Von wem wird das vordere Kreuzband beschützt und belastet?
Viele Ärzte erzählen einem, man müsse den Quadrizeps trainieren, um das Band zu schützen.
quadrizeps
Leider stellt gerade ein übertrainierter Quadrizeps einen Risikofaktor für einen Kreuzbandriss dar.
Man nennt es in der Fachsprache: Quadrizepsdominanz.
Der Quadrizeps setzt nämlich vorne an der Tibia an und zieht diese bei Anspannung nach vorne.
Dies setzt das vordere Kreuzband unter Zug.
Die Gegenspieler des Quadrizeps sind die ischiocruralen Muskeln (Hamstrings, hintere Oberschenkelmuskulatur), die das vordere Kreuzband entlasten.
Sie ziehen die Tibia nämlich bei Anspannung nach hinten.

Bei welchen Bewegungen wird es also belastet?
Bei isolierten Übungen wie z.B. dem Beinstrecker an der Maschine.
Bei allen Bewegungen, wo du den vorderen Oberschenkel anspannst und dich fast in kompletter Kniestreckung befindest.
Beim Volleyball zählen dazu vor allem die Landungen nach dem Block oder dem Angriff.

Dabei ist aber auch entscheidend wie man landet – ob die Knie sich weiter vorne oder hinten befinden.
Man unterscheidet da zwischen knie- und hüftdominanten Landungen.
Dazu kommen wir dann genauer im Sprungtraining.
In einer gebeugten Kniestellung reißt es fast nie durch, da es dann entlastet ist.
Außerdem wird es bei Innenrotation verstärkt belastet, da sich dann die beiden Kreuzbänder verdrillen.
Das vordere ist schwächer und reißt dann durch.

Im nächsten Artikel widmen wir uns den 3 gängigen Unfallmechanismen im Volleyball mit VKB-Ruptur (vorderer Kreuzbandriss).

Wenn ihr mehr Interesse an diesem Thema habt, dann guckt doch mal auf unsere webpage fitnesswarrior.de.
Dort findet ihr neben einem Volleyballpräventionprogramm auch Einblicke in meine Keuzband-Rehas.

Euer fitnesswarrior,
Christina

weitere infos zu christina und ihrem wirken als fitnesswarrior findet ihr auf ihrem weblog unter
www.fitnesswarrior.de

christina frese


Ähnliche Artikel:


War dieser Artikel interessant oder hilfreich für dich?

    (0%) (0%) (0%) (0%) (100%)
    1 Meinung


    Hinterlasse bitte eine Antwort